Diese Webseite verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen uns dabei, die Webseite der VERÄNDERUNGSINTELLIGENZ® GmbH zu verbessern. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit unserer Cookie-Police einverstanden. Mehr Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Quelle: Hessischer Innovationskongress
Foto: © Antje Freyth

15.11.2018

Vortrag von Antje Freyth auf dem 2. Hessischen Innovationskongress "Alles bleibt neu" in Frankfurt mit dem Titel "Lebendige Innovationskultur braucht Mut – und Fehler"

Neu, mutig, offen: Impulse für die Innovationskultur in Hessen

Am 15. November 2018 stand das historische Palmengarten Gesellschaftshaus in Frankfurt ganz im Zeichen der Zukunft: Hier trafen sich Interessierte aus Start-ups sowie mittelständischen und großen Unternehmen zum 2. Hessischen Innovationskongress. Das Forum für den persönlichen Austausch über Digitalisierung und technologischen Wandel lockte diesmal rund 1.300 Teilnehmerinnen und Teilnehmer an – mehr als doppelt so viele wie der bereits sehr erfolgreiche Kongress im Vorjahr.

Dass die Innovationskultur in Hessen sehr lebendig ist, konnte man am Kongresstag überall in den Veranstaltungsräumen erleben. Die Atmosphäre glich der auf einem großen Marktplatz: angeregte Unterhaltungen schon am Empfang, zahlreiche Fragen an die Aussteller auf der Galerie und in der Speakers´ Corner, großer Andrang im Coaching Café, intensiver Austausch beim Business-Speed-Dating, reges Interesse an den Vorträgen, Keynotes und Diskussionen im großen Saal.

Besonders lebhaft und temporeich ging es beim Innovation Game zu, das per Video-Live-Schaltung gegen Teams in Taipeh gespielt wurde. Etwas ruhiger, aber nicht weniger informativ war der Besuch im Innovation Cinema, wo Kurzvideos über Innovationen und ein Dokumentarfilm über Start-ups in Deutschland liefen. Das umfangreiche Angebot zeigte: Hier kann jeder etwas mitnehmen, was ihn weiterbringt – Informationen, Ideen, Inspiration, Kontakte, den Anstoß zu konkreten Projekten. Und natürlich den Mut, Innovationen anzugehen und umzusetzen.

Weiterlesen bei Technologieland Hessen


Quelle: Technologiewerkstatt

02.05.2018

Interview mit Antje Freyth bei Technologiewerkstatt: Veränderungsintelligenz und 360° Feedback – Wir geben entscheidende Impulse

Technologiewerkstatt: Bitte stellen Sie die Veränderungsintelligenz GmbH in Ihren eigenen Worten vor.

Antje Freyth: Die Veränderungsintelligenz GmbH hat sich darauf spezialisiert, Veränderungs- und Innovationskompetenzen von Mitarbeitern und Führungskräften in mittelständischen Unternehmen zu stärken. Dazu machen wir zunächst eine Standortanalyse mit Tools, die wir gemeinsam mit der Hochschule Konstanz entwickelt haben. Daraus leiten wir dann gezielte Maßnahmen zur Stärkung ab.

Technologiewerkstatt: Ist eines Ihrer Tools das 360° Feedback?

Antje Freyth: Ja, das 360° Feedback dient einer realistischen Standortbestimmung der Kompetenzen von Führungskräften. Wir holen dazu Rückmeldungen aus unterschiedlichsten Perspektiven wie beispielsweise von Mitarbeitern, Führungskräften oder Kollegen ein zu sichtbaren Verhaltensmustern, die eine Führungskraft im Alltag zeigt. Diese geben Rückschlüsse auf die Kompetenzen einer Führungskraft.

Technologiewerkstatt: Welche Bedeutung hat das 360° Feedback in Veränderungsprozessen?

Antje Freyth: 360° Feedback hat eine hohe Bedeutung für die gezielte Entwicklung von Führungskräften in Veränderungsprozessen. Im ersten Schritt entwickeln wir hier mit unseren Kunden ein Kompetenzmodell, das den Führungskräften Orientierung bietet. Es zeigt, welche Kompetenzen bzw. konkreten Verhaltensweisen im Alltag künftig von ihnen erwartet werden, um das Neue erfolgreich umzusetzen. Dies ist sehr wichtig, da viele Veränderungsprozesse schon daran scheitern, dass die neuen Erwartungen bzw. die Zukunftskompetenzen nicht ausreichend konkretisiert werden. Beispielsweise welche Verhaltensänderungen eine neue strategische Ausrichtung erfordert oder mit welchem Verhalten eine Führungskraft den gewünschten kulturellen Wandel im Alltag erlebbar macht. Es können auch neue Kompetenzen sein, die die digitale Transformation bedingt. Im zweiten Schritt erhält die Führungskraft dann eine Rückmeldung zu diesen zukunftsorientierten Kompetenzen – die Basis zur persönlichen Weiterentwicklung.

Technologiewerkstatt: Das ist eine starke Intervention. Ist ein Ziel auch die Selbstreflexion von Führungskräften?

Weiterlesen bei Technologiewerkstatt


Quelle: Springer Professional
Foto: © Argus/stock.adobe.com

20.04.2018

Gastbeitrag Antje Freyth in Springer Professional:
Agiler Führen

Braucht Agilität überhaupt noch Führung? Oder sind Führung und Agilität nicht ein Widerspruch in sich? Wie das Konzept der Veränderungsintelligenz zeigt, hängt die Antwort vom jeweiligen Agilitätskontext ab. Das Konzept der Veränderungsintelligenz unterscheidet drei Ausprägungen von Agilität: Ganzheitliche Agilität, Projektagilität und Alltagsagilität. Diese Ausprägungen von Agilität führen zu einem jeweils unterschiedlichen Rollenverständnis von Führung. Im Gastbeitrag unserer Geschäftsführerin Antje Freyth bei Springer Professional finden Sie mehr dazu.

Weiterlesen im Artikel von Antje Freyth bei Springer Professional


Quelle: Springer Professional
Foto: © BrianAJackson/Getty Images

21.11.2017

Gastbeitrag von Antje Freyth bei Springer Professional: In sieben Schritten persönliche Veränderungsintelligenz stärken

Was brauchen Mitarbeiter, um eine erfolgreiche Veränderungsleistung erbringen zu können? Führungskräfte, die das wissen, verstehen die individuellen Reaktionen von Mitarbeitern in Veränderungsprozessen und können diese mit ihrem Führungsverhalten gezielt positiv beeinflussen.

Das Konzept der Veränderungsintelligenz lässt sich mit einem Vorgehensmodell in sieben Schritten (7-V-Modell) strukturiert umsetzen, indem die aus Forschung und Praxis bekannten Faktoren für das Entstehen von individueller Veränderungsleistung integriert werden. Das Konzept der Veränderungsintelligenz stellt mit dem 7-V-Modell einen strukturierten Ansatz bereit, der die aus Forschung und Praxis bekannten Faktoren für das Entstehen von individueller Veränderungsleistung integriert. Nachfolgend ein Einblick in ausgewählte Komponenten des 7-V-Modells.

Weiterlesen im Artikel von Antje Freyth bei Springer Professional


Quelle: KD Busch – Compamedia

Hans Eichel übergibt Geschäftsführerin
Antje Freyth die Auszeichnung.

01.10.2014

Pressemitteilung:
Veränderungsintelligenz® GmbH erhält Top Consultant Auszeichnung

Im bundesweiten Beratervergleich „Top Consultant" wurde die Veränderungsintelligenz® GmbH in der Kategorie „Organisationsentwicklung" ausgezeichnet. Insgesamt dürfen 102 Beratungsunternehmen das begehrte Güte-Siegel „Top Berater 2014" tragen, davon 10 in der Kategorie „Organisationsentwicklung". Es bietet Orientierung im Beraterdschungel und hilft Mittelständlern, einen für sie geeigneten Berater zu finden. Die ausgezeichneten Unternehmen haben sich einem umfangreichen Prüfverfahren gestellt. Das Siegel wird bereits im fünften Jahr vergeben. Organisiert wird die Benchmarkingstudie von der compamedia GmbH, welche auch regelmäßig die Benchmarking-Projekte
Top Job oder die Wirtschaftsinitiative Ethics in Business durchführt (www.top-consultant.de)
Mentor dieser Auszeichnung ist der ehem. Bundesfinanzminister Hans Eichel.

Quelle: KD Busch – Compamedia

01.10.2014

Viele Mittelständler scheuen sich, externe Berater einzuschalten. Der Grund: Die schier unüberschaubare Zahl von Anbietern macht eine Orientierung schwierig. „Ein Qualitätssiegel wie Top Consultant bietet dabei eine glaubwürdige Hilfestellung", sagt Prof. Fink von der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg über den Wettbewerb. Prof. Fink ist der wissenschaftliche Leiter der Benchmarking Studie. Er hat eine Professur für Unternehmensberatung und leitet die Wissenschaftliche Gesellschaft für Management und Beratung (WGMB).

Die Veränderungsintelligenz® hat sich daher um das Siegel „Top Consultant" beworben und das aufwendige Prüfverfahren erfolgreich durchlaufen. Maßgeblich für den Erhalt der Auszeichnung ist eine kundengerechte mittelstandsorientierte Beratung. Folgende Kriterien werden dabei zum Beispiel bewertet: Fach-, Methoden- und Sozialkompetenz, Integrität, Loyalität, Bewandtnis im Umgang mit einer mittelständisch geprägten Kundenkultur. Überprüft wird das unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Fink, unter anderem mittels einer Kundenbefragung. Zudem werden Kennzahlen bzw. das Geschäftsmodell der Consultants analysiert. Die ausgezeichneten Unternehmen schneiden bei dem Prüfverfahren hervorragend ab.

„Diese Auszeichnung ist eine Bestätigung unseres wissenschaftlich fundierten und praxisbewährten Konzepts der Veränderungsintelligenz®. Der Mittelstand muss sich in dynamischen Märkten kontinuierlich agil anpassen und innovativ behaupten. Veränderungs- und Innovationsfähigkeiten sind hier wesentlich, um die Zukunftsfähigkeit zu sichern",
sagt Antje Freyth, Geschäftsführerin der Veränderungsintelligenz® GmbH.

Mehr zur Auszeichnung: www.beste-mittelstandsberater.de


Quelle: Perspektive Mittelstand

11.10.2012

Diskussion von Antje Freyth mit Guido H. Baltes auf dem BusinessForum "Der Wille zu Veränderung und Innovation"

Veränderungs- und Innovationskompetenz als Baustein für eine sichere Zukunft war des Thema von Antje Freyth, der Geschäftsführerin der VERÄNDERUNGSINTELLIGENZ® GmbH und Prof. Dr.-Ing. Guido H. Baltes,  Direktor des IST Innovationsinstituts der HTWG Konstanz, beim BusinessForum des Personaldienstleisters Bera in Crailsheim. In den anschließenden Tischgesprächen verglichen die zahlreichen Vertreter aus mittelständischen Unternehmen und Organisationen die wissenschaftlichen Erkenntnisse mit der Praxis.

Weiterlesen bei Perspektive Mittelstand

Weiterlesen bei swp.de

© Veränderungsintelligenz ® GmbH

NACH OBEN

Logo - VERÄNDERUNGSINTELLIGENZ(R) GmbH